Weitere Infos ambulante Pflege

20 Jahre-Button

Zwei Begriffe sind in der ambulanten Pflege wichtig, nämlich die Grund- und die Behandlungspflege.

Was bedeutete das?

Grundpflege umfasst die Pflegeleistungen, die Einfluss auf die Aktivitäten des tägl. Lebens haben, also z. B. Hilfe beim Aufstehen, Anziehen, Waschen, Frisieren, Bett machen, Essen zubereiten, Wohnung reinigen etc. Sie wird, sofern eine Einstufung in eine Pflegestufe nach SGB XI vorliegt, i. d. R. durch die zuständige Pflegekasse im Rahmen der jeweiligen Höchstsätze je nach Pflegestufe übernommen.

Behandlungspflege wiederum ist medizinische Pflege nach SGB V, die hilft, einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden oder aber die ärztliche Behandlung zu sichern. Sie wird vom zuständigen (Haus-)Arzt verordnet und von der Krankenkasse getragen und umfasst Leistungen wie Blutdruck,  Puls, Fieber etc. messen, das An- oder Ablegen von Verbänden, die Gabe von Spritzen, das Stellen oder Verabreichen von Medikamenten, die Blutzuckerkontrolle  und vieles mehr. Falls sie verordnet wurde, trägt die Kosten in aller Regel die zuständige Krankenkasse.

Weiter beraten wir in allen Fragen des  Pflegerechts und der praktischen Pflege und führen darüber hinaus sog.  Pflegeeinsätze bei Patienten durch, die von ihren Angehörigen gepflegt werden.

Hier sind wir beratend tätig, um sowohl für den Pflegebedürftigen als auch seine Angehörigen, die mit der Pflege verbundenen physischen und psychischen Belastungen so gering als möglich zu halten.

Hierüber erhalten die pflegenden Angehörigen eine Bescheinigung (die wahlweise auch direkt an die Pflegekasse geschickt werden kann), da derartige Einsätze halbjährlich vom Gesetzgeber vorgeschrieben sind und dokumentiert werden müssen.

Wenn Sie mal in Urlaub fahren wollen oder auch nur mal eine Auszeit benötigen, können Sie die zu pflegende Person auch kostengünstig vorübergehend im Hotel Titanic oder in einem Gästeappartement im Haus am Kamp unterbringen, wo in einem barrierefreien Zimmer rund um die Uhr Pflegemöglichkeit im Rahmen der Verhinderungspflege zu Lasten der Pflegekasse bei Vorliegen einer Pflegestufe gegeben ist. Diese Möglichkeit steht allen Pflegebedürftigen für bis zu 28 Tage im Jahr im Rahmen der Pflegeversicherung zur Verfügung.

Wichtige Aufgaben erfüllen wir aber auch im Rahmen der sog. medizinischen Behandlungspflege: Von Verbänden über notwendige Injektionen, Einreibungen, Medikamentengaben etc.  helfen wir Ihnen mit einer Verordnung Ihres Arztes. Das geht hin bis zur notwendigen Intensivpflege und Palliativversorgung von sterbenden Menschen.

Egal, was auch immer Sie für ein Anliegen rund um Fragen zur Pflege haben, scheuen Sie sich nicht uns zu kontaktieren.

Ihre Ansprechpartner: In Osterhorn Frau Wilkens, in Lägerdorf Frau Weper