Betr. Wohnen +

20 Jahre-Button

Was ist Betreutes Wohnen eigentlich

und für wen eignet es sich?

Es gibt sehr unterschiedliche Projekte, die sich Betreutes Wohnen nennen. Dass wir unsere Projekte “Betreutes Wohnen PLUS” nennen, ist allerdings kein Marketing-Gag, sondern macht deutlich, dass wir uns sehr grundlegend von den meisten anderen Projekten unterscheiden:

Wir wünschen uns, dass die Menschen, die sich für Betreutes Wohnen in den von uns betreuten Anlagen entscheiden, dies möglichst früh und selbstbestimmt tun, um sich so sicher und für Beeinträchtigungen durch das Alter gerüstet zu fühlen.

Es erwartet Sie eine weitgehend barrierefreie Umgebung, voll ausgestattete Küchen und Bäder, sowie eine moderne Notrufanlage, mit der Sie jederzeit innerhalb von Minuten Hilfe holen können, wenn Sie diese benötigen.

Unser Anspruch ist es, dass es für niemanden mehr nötig wird seine Wohnung noch einmal verlassen zu müssen, um z. B. auf eine Pflegestation zuwechseln. Wir wollen, dass Sie bis zuletzt in Ihren “eigenen 4 Wänden” sicher und gut versorgt alt werden können.

Damit das auch mit einer sich entwickelnden Demenz möglich wird, haben wir vor kurzem im Auftrag der Mietergemeinschaft die 24.Std.-Betreuung einer Wohngruppe für Demenzkranke mit dem Namen “Vergissmeinnicht” im Haus am Kamp in Lägerdorf übernommen. Dort leben 7 demenziell erkrankte Menschen und organisieren ihren Alltag gemeinsam mit unserem geschulten Betreuungspersonal. Wir denken, dass die die optimale Versorgungsform für Demenzkranke darstellt.

Nähere Informationen über die von uns betreuten beiden Betreuten Wohnprojekte finden Sie hier:

Markushof, Osterhorn                              Haus am Kamp, Lägerdorf

14.08.04 010

Markushof, Osterhorn

Betreutes Wohnen + PLUS +,


20140309_103723

Haus am Kamp, Lägerdorf

Betreutes Wohnen + PLUS +,

Wichtig ist: Menschen im Betreuten Wohnen haben bei uns nicht nur maximale Sicherheit, sondern sie haben auch die Wahlfreiheit in jeder Hinsicht, z. B. auch sich gegen uns als versorgenden Pflegedienst zu entscheiden, und zwar jede Partei für sich. Auch das ist für uns natürlich ein Ansporn, gute Arbeit zu leisten und unserem Anspruch, den jede Kollegin und jeder Kollege auf der Arbeitskleidung trägt, “freundlich - kompetent - zuverlässig” gerecht zu werden.